Rudergesellschaft
Ghibellinia
Waiblingen

 

Start des River Race London

20.03.2001

"Cola-Wetter in U.K., London. Der Head wird heiß -und Wind bei drei Grad"... So hieß wohl der berechtigte Slogan zur 69. Auflage der weltgrößten Achter-Regatta auf der Themse. "It's cool man", tönten die Schweizer Alpenländer gleichzeitig in's Horn. Traditionell im Trägerhemd-Einteiler-Look gruben dagegen manch englische Teams der Insel gewohnt ihre Strudel über den 6,8 Kilometer langen Kurs zwischen Chiswick- und Putney-Bridge. 393 Steuerleute trieben insgesamt 3.144 Ruderer auf ihrer eigens gewählten Kampflinie über den Kult-Parcours im Londoner Westen.

An gleicher Stelle wird Oxford-Cambridge kommendes Wochenende ihr nächstes Duell bestreiten. Themse-Bordkämpfe und Spannung pur, beim Head-Startabstand von ganzen zehn Sekunden pro Team! Spätestens zwei Kilometer vor Schluss ist Show-Time angesagt. Ein kreischendes Publikum tobt auf der Hammersmith-Bridge. Ob Teenies oder Oldies "im Publikum da oben", jeder im Team schaut vom Wasser kurz mal hoch zum letzten Luftholen. Ein einmaliger Anblick, der für den Rest der Strecke volle Motivation gibt. Es sei das alljährliche Frühjahrs-Flair des Head of the River in seiner bislang 69. Auflage. Die Premier-League und die Masters-Classics in knapp zwei Stunden in einer Sportart vereint. Wer das nicht erlebt hat - sagen Insider, soll je umsonst auf dem Rollsitz gesessen haben... Das Mega-Ruderfest auf der Insel wurde trotz ungewohnt-kühlem Wetter richtig heiß. Auch wenn diesmal "seuchenbedingt" nicht alle 420 Boote (Startplätze) dabei waren. Zum dritten Mal in Folge gewann Queens-Tower-1 (17:16,07) deutlich das Race der Superlative. Vierzehn Sekunden betrug diesmal der beachtliche Abstand zu Platz zwei (17:30,98).

Im letzten Jahr lagen die Rosa-Nilpferde vom traditionsreichen Leander-Club aus Henley mit Sir Steven Redgrave nur gut eine Sekunde (00:01,26) zurück. Zum vierten Mal in Folge wird nun Queens Tower im nächsten Jahr aus der Pole-Position starten. Zuvor gewann Leander (1996-98) dreimal hintereinander den Head. Wachablösung wieder im nächsten Jahr...? In die Phalanx der zehn besten britischen Boote konnte nur die Berliner RG Wiking vorstoßen. Die haben auch mit gehörig viel Wut im Bauch am Start gelegen. Denn letztes Jahr wurde das Team disqualifiziert. Auf der Rückfahrt nach dem Rennen hätten sie unerlaubt die Strecke gekreuzt. Sie wären damals sonst wohl bestes "Festlandteam" geworden... Von der ungünstigen Startposition 110 (Startplatz vom zweiten Team 2000) raste das Boot um Ex-Deutschlandachter-Schlagmann Dirk Meusel(im Mittelschiff) somit auf Rang sechs.

"Weiter vorn gestartet hätte es vielleicht zu einem Platz auf dem Treppchen gereicht", so das Fazit der Crew aus der Bundeshauptstadt, die nun 2002 den großen Angriff plant. Im Schlepptau der ersten Mannschaft fuhr gleich das zweite Team von Wiking Berlin von Startplatz 309 auf Rang 51. Positiv ebenfalls der Homberger RK Germania (31 auf 17), Bonner RG (89 auf 22), DRC Hannover (324 auf 28!), Ghibellina Waiblingen (328 auf 32!), Bremer RV (136 auf 35), Mühlheim/Ruhr (73 auf 42), Osnabrück (102 auf 45), um nur einige der insgesamt 31 deutschen Boote (279 Aktive!) im Gesamtfeld der Veranstaltung zu nennen. Abgerutscht waren lediglich Bessel RC Minden (45 auf 68), Mindener RV (56 auf 82) und Marbacher RV (33 auf 88) oder der Ratzeburger RC (30 auf 101). In den Londoner Pubs sollen die Ruderer am Abend nicht mehr nur vom coolen Cola-Wetter geredet haben, denn dann war Gerstensaft meist Trumpf... Am zweiten Tag der Wettbewerbe in London ("Vesta International Veteran Head of the River") fuhren noch einmal 153 (!) Masters-Achter um begehrte Plätze.

Die Strecke war jedoch von den Witterungsbedingungen noch härter als am Vortag. Denn am Sonntag (Startzeit 10:45 Uhr) war der Gegen-Wind auf der Strecke (bes. Schaumkämme an Chiswick Eyot vor Hammersmith-Bridge) noch wesentlich stärker als am Vortag. Einige Teams mussten dabei auf der Strecke gar die Segel streichen. Trotzdem: "It's cool-man, das H.O.R.R. war schon heiß, auch bei nur drei Grad!"

E-Mail

Postadresse | Bootshaus

Rudergesellschaft Ghibellinia Waiblingen 1920 e.V.

Oberer Ring 2

71332 Waiblingen

Spendenkonto

Volksbank Stuttgart e.G.

IBAN: DE74 6009 0100 0404 4000 00
BIC: VOBADESSXXX
Kto. Nr. 404400000
Blz 600 901 00